Freitag, 26. September 2014

Rheumatoide Arthritis und Ernährungsumstellung

Hallo liebe Leser!

Heute will ich mal ein wenig mehr von mir erzählen... :) oder besser von der Sache, die mich derzeit (neben der Trennung) am meisten belastet.

Im Moment geht man davon aus, dass ich an rheumatoider Arthritis erkrankt bin - einer von vielen Krankheiten, die unter den Begriff "Rheuma" fallen. Ich bin ganz ehrlich, mit "Rheuma" konnte ich nie wirklich was anfangen. Ich dachte immer, davon können nur ältere Menschen betroffen sein ich hatte keine Ahnung, was Betroffene zum Teil durchleiden müssen.

Nächsten Donnerstag habe ich einen Termin bei einem Rheumatologen - dann weiß ich hoffentlich mehr. Alle Symptome sprechen dafür: Morgensteifigkeit, anderes Knie auch betroffen, Knie sehr warm und geschwollen, starke Schmerzen, Bewegungseinschränkung, ab und an Ziehen in beiden Ellenbogen, ...

Mein rechtes Knie wurde jetzt bereits zum zweiten mal arthroskopiert, da ich es kaum noch bewegen konnte. Die letzte OP war letzte Woche Dienstag, und jetzt kann ich mein Knie wenigstens wieder strecken (beugen funktioniert immer noch nicht richtig)... wenn auch nur mit Schmerzen. Leider ist jetzt auch schon das andere Knie betroffen, und ich habe große Angst, dass ich das Andere auch nicht mehr richtig bewegen kann. Ich wohne im 2. Stock eines Mehrfamilienhauses und komme kaum die Treppen hoch - eigentlich nur noch, da ich wenigstens das Linke noch einigermaßen beugen kann. Durch die ganzen Fehlhaltungen erlitt ich zusätzlich einen mittelschweren Knorpelschaden. Wenn ich falsch auftrete, fühle ich, wie sich die Knochen des rechten Knies schmerzhaft aneinander reiben, vergleichbar wie wenn jemand einem mit dem Hammer ins Knie schlägt...

Im Moment ist alles sehr schwierig für mich. Ich habe mich im Internet über diese Erkrankung schlau gemacht und herausgefunden, dass sich eine Ernährungsumstellung positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken kann. Seit dem 19.09.2014 ernähre ich mich vegan - zusätzlich nehme ich keine Getreideprodukte, Sojamilch und Süßigkeiten zu mir.


So sieht mein Frühstück aus... viel, viel Obst und ein Tee!

Die ersten 3 Tage waren die Hölle für mich. Ich liebe Fleisch und Milchprodukte, aß jeden Tag ein Brot und trank meinen geliebten Karamell Cappuccino. Außerdem bin ich eine richtige Naschkatze. Ich liebe Süßigkeiten - besonders Schokolade.

All das, was vorher Teil meines Alltags war, sollte ich jetzt nicht mehr essen. All das, was eigentlich für jeden Menschen selbstverständlich ist, ist für mich - sollte sich die Krankheit bestätigen - pures Gift und verschlimmert meinen Zustand.


Zerstampfte Kartoffeln mit Petersilie und Zitronensaft oben drauf.
Mein derzeitiges Lieblingsessen - schmeckt besser als es aussieht xD

Heute sind es schon 8 Tage, an denen ich mich vegan und ohne Süßigkeiten etc. ernähre. Ich esse eine Menge Obst zwischendurch, knabbere ein paar Mandeln, mache mir jeden Abend einen leckeren Salat und esse Kartoffeln im Übermaß (man kann ja so viel mit Kartoffeln machen!). Klar, mir fehlen vor allem mein Cappuccino und die ganzen Süßigkeiten, aber ich muss generell sagen, dass es mir vom Wohlbefinden her besser geht. Auch schmerzen meine Gelenke nicht mehr so doll (aber vielleicht ist es auch Einbildung). Außerdem merke ich, dass ich in so kurzer Zeit in der Küche viel kreativer und experimentierfreudiger geworden bin.


Abendbrot: ein leckerer Salat, ebenfalls mit Zitronensaft :3

Irgendwann werde ich mich langsam an Produkte annähern, die ich meiden soll. Nur so kann ich herausfinden, was meinem Körper schadet und die Schmerzen verschlimmert. Ich will ja nicht alles bis an mein Lebensende meiden müssen!

Aber ganz ehrlich: Wenn ich die Wahl habe, wieder vernünftig laufen zu können und die heftigen Schmerzen zu lindern - oder das Essen zu essen, was mir schmeckt - dann entscheide ich mich lieber für meine Gesundheit. Das Ganze erfordert verdammt viel Selbstdisziplin, aber ich schaffe das. Mit dem nötigen Willen kann man alles erreichen. Ich will wieder laufen können, Punkt!

In diesem Sinne... bleibt stark und kämpft - besonders, wenn es um eure Gesundheit geht!!!

  Livi  ~

Kommentare:

  1. Wow, ich bewundere menschen wie dich, die von heute auf morgen all ihre Gewohnheiten umstellen, damit es ihre Gesundheit belastet. Hut ab dafür, ich hoffe, dass sich der Verdacht nicht bestätigt und es dir bald besser geht.

    LG
    Aillbe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) ich hoffe, dass ich jetzt bald erfahre, was ich wirklich habe! Damit ich endlich was dagegen tun kann! Aber ich bin mir eigentlich zu 90% sicher, dass es rheumatoide Arthritis ist :(

      Löschen