Mittwoch, 1. Oktober 2014

Ich - früher und heute

Hey ihr alle!

Heute zeige ich mal ein paar Vorher/Nachher-Fotos von mir und erzähle euch ein wenig über meine Geschichte.

Ich hatte diese Bilder früher schon einmal geposted, aber ich habe meine alten Posts entfernt. Deshalb nochmal: Das war ich vor vielen, vielen Jahren:


Früher war ich stark übergewichtig. Ich wurde in der Schule oft gehänselt, geschlagen, sogar bespuckt und wenn ich zu Hause war, ging der Ärger mit meiner Mutter weiter. Um Frust abzubauen griff ich zu Pizza und Süßigkeiten und trank um die 3 Flaschen Softdrinks pro Tag!

Irgendwann wollte ich abnehmen, griff zu widerlichen Eiweiß-Shakes wie Almased und sah die Pfunde purzeln. Das war nicht unbedingt positiv, da meine Haut komplett kaputt gegangen ist - Cellulite lässt grüßen. Heute bin ich schlauer und würde mir dieses widerliche Zeug nie wieder antun.

Später fing ich an, meine Ernährung gesünder zu gestalten, mir aber dennoch keine Snacks zu verbieten. Ich zählte Kalorien und das funktionierte super. Außerdem machte ich Sport und konnte super Ergebnisse mit dem Workout 30 Day Shred von Jillian Michaels erzielen. Ich liebte Sport über alles, es machte mich glücklich.

Hier ein Vergleichsfoto von letztem Jahr - ich habe insgesamt 39 Kilo abgenommen! ◔‿◔

Dann kamen die ganzen Krankheiten, dank denen ich mein neu gewonnenes Hobby, Sport, an den Nagel hängen konnte... Alles fing im Dezember 2013 an. Ich bekam einen Hörsturz - wahrscheinlich wegen zu viel Stress mit den kriminellen Nachbarn, die bei uns ins Mehrfamilienhaus eingezogen sind. Fast jede Nacht stand die Polizei vor unserer Tür, im Flur waren Blutsspuren und mein Ex wurde zusammengeschlagen. Es gab keine Nacht, an denen die Nachbarn nicht rumgeschrien haben und keine Nacht, in der ich problemlos durchschlafen konnte. Das ging über mehrere Monate hinweg. Zum Anderen waren die Zustände in der Wohnung auch nicht gerade berauschend und mein alter Vermieter hat sich einen Dreck gekümmert. Ein Beispiel: keine Heizung im Winter. Zurück zum Hörsturz: ich vertrug die Medikamente nicht und bekam Herzrasen.

Ungefähr 2 Wochen später erlitt ich eine Rippenfellentzündung. Es war kurz vor Weihnachten und ich lieferte mich selbst im Krankenhaus ein, da ich nicht mehr atmen, liegen, sitzen, ... konnte. Es war die Hölle. Diese Schmerzen wünsche ich niemandem. Die Schmerzen gingen zwar überwiegend zurück, allerdings hatte ich trotzdem noch Beschwerden - bis Ende März! Also... kein Sport, hieß es... Mitte März bekam ich außerdem eine Hornhautentzündung. Seit dem trage ich wieder eine Brille und keine Kontaktlinsen... 

Nachdem die Rippenfellentzündung nun endlich verheilt war, kam die nächste Pleite, die mein Leben bis heute prägt: Mein Knie fühlte sich komisch an. Ich ging direkt zum Arzt und bekam eine Bandage verschrieben - nach 10 Tagen sollte alles besser sein. Im Gegenteil - es wurde immer schlimmer. Ich wurde zum 1. Mal operiert - eigentlich sollte mein Meniskus genäht werden. Während der OP stellte man fest, dass der Meniskus in Ordnung ist. Es wurde nur entzündete Schleimhaut entfernt und mit dem Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung eingeschickt - der Pathologe war sich aber trotzdem nicht sicher, ob das nun eine rheumatische Erkrankung ist oder nicht. Ich sollte einen Bluttest machen, der nachweisen kann, ob ich Rheumafaktoren in mir habe. Der Test war negativ und mein Orthopäde meinte, dass ich keine rheumatische Erkrankung haben könne. Nachdem ich ihn fragte, was ich jetzt machen soll, lies er mich im Regen stehen. Er hatte keine Ahnung. Ich musste den Arzt wechseln, weil ich dieses inkompetente Verhalten nicht mehr ausgehalten habe.

Meinem Knie ging es inzwischen so schlecht, dass ich es weder strecken noch beugen konnte. Durch die krasse Fehlhaltung erlitt ich einen mittelschweren Knorpelschaden. Hinzu kam, dass die Beschwerden jetzt auch auf dem anderen Knie auftraten. Ich hatte Angst, Panikattacken, Heulkrämpfe. Der neue Arzt überwies mich sofort zurück ins Krankenhaus. Dort wurde mir erklärt, dass man unbedingt was machen muss und dass man "Rheuma" nicht unbedingt im Blut nachweisen kann. Ich wurde zum 2. Mal operiert - diesmal musste ich 4 Tage im Krankenhaus bleiben und das Bein durchstrecken. Das funktioniert jetzt ganz gut, aber das Beugen klappt immer noch nicht richtig. Mittlerweile ist auch mein anderes Knie stark geschwollen, sodass ich es zwar noch strecken, aber nicht mehr beugen kann.

Im Moment geht man davon aus, dass ich unter rheumatoider Arthritis leide. Mehr dazu könnt ihr aber hier nachlesen. :)

An Sport ist leider nicht mehr zu denken. Ich kann mittlerweile kaum mehr 10 Minuten langsam spazieren gehen, da ich starke Schmerzen habe und sofort aus der Puste bin.

Joa, das ist so ziemlich mein Leben in Kurzfassung. Meinen Fitnessblog habe ich schon aufgegeben. Es hat mich viel Zeit und Tränen gekostet, aber jetzt kann ich sagen, dass ich auf jeden Fall für meine Gesundheit kämpfen will. Mein Ziel ist es, dass ich wieder laufen kann, und dafür werde ich alles nur erdenkliche tun! 。◕‿‿◕。

Haltet die Ohren steif und gebt niemals auf...!  (◕‿◕✿)

 Livi  ~

Kommentare:

  1. Mensch Livi... mir fehlen grad die Worte...
    Ich wünsche dir sehr, dass du einen Weg findest, der dich wieder auf die Beine bringt!
    Zwischen deinen Zeile lese ich eine Kämpfernatur heraus; leb den Kampf aus und glaub an dich! Du schaffst es!

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen!
    Alles Liebe, Joana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Joanna, ich danke dir für deinen aufbauenden Kommentare:) naja ich war eigentlich noch nie eine Kämpfernatur, aber irgendwie entwickle ich mich langsam zu einer. Erstaune mich grade selbst! Manchmal habe ich aber auch Phasen (wie heute), da will ich einfach aufgeben und heul den ganzen Tag rum, weil ich mein altes Leben (oder wenigstens meinen "alten" Körper) zurück will...:/

      Löschen
    2. Solche Phasen sind glaube ich völlig normal, liebe Livi und bis zu einem gewissen Punkt würde ich die auch ausleben, und dann aufstampfen und "Stop" sagen. Das Leben geht weiter und zwar sofort!
      Bei mir wurde vor einigen Jahren Fibromyalgie festgestellt, das gehört auch in den rheumatoiden Komplex und ich hatte damals eine Krankengymnastin die mir mit solchen Tipps wieder Mut gemacht hat. Und vielleicht kann ich dir ja ein bisschen davon abgeben!

      Liebe Grüße, Joana

      Löschen
    3. Wow, wirklich? Hast du die Krankheit in den Griff bekommen? Musst du noch Medikamente nehmen? Ich bin für alle Tipps und Hilfen dankbar, ich habe leider niemanden mit dem ich über sowas reden könnte :) du kannst mir auch gern ne Mail schreiben! Kiaralemau@gmail.com!

      Löschen
    4. Neee, im Griff nicht wirklich, aber ich lange beschwerdefreie Zeiten und kann dann wesentlich besser damit umgehen. Wir können gerne mailen; ich meld mich dieser Tage bei dir; versprochen!

      Löschen
  2. Hallo Livi,
    deine Krankheitsgeschichte hört sich ja wirklich dramatisch an. Ich wünsche dir alles Gute! Es wird bestimmt besser, wenn du deine neue Ernährung eine zeitlang durchgehalten hast. Ich drück dir die Daumen, dass du bald wieder ein bisschen Sport machen kannst.
    Liebe Grüße
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Irene, vielen Dank für deinen netten Kommentar :) ich kann zwar noch nicht so viel machen, aber versuche jeden Tag mal rauszugehen und hoffe, dass ich bald mein Bein wieder so beugen kann, dass ich mich auch mal auf den Heimtrainer setzen kann! Das wär ein Traum :)

      Löschen